eckb

Coenobita rugosus - Faltiger-Land-Einsiedlerkrebs

Temperatur: 25-28°C Tagsüber, Nachts 20°C
Größe des Körpers ohne Füße bis zu 1,5cm. Die linke Schere ist
größer als die rechte. Sie können ein zirpendes Geräusch machen
bei Gefahr oder Angst.

Nahrung: Tote Tiere z.B. Fische und Meerestiere, Obst und Pflanzenteile,
aber auch Nüsse z.B. Cocos. Sie sind die Putzkolonne der Natur, gerne kommen Sie in Gruppen und entsorgen am Strand angeschwemmtes
Material z.B. toter Fisch.

Terrariengröße sollte mindestens 80 cm Länge und 50 cm Höhe
haben. Tiefe um 40 cm. Gruppenhaltung mindestens 3 Tiere der gleichen Art. Luftfeuchtigkeit mindestens 90%, ein Teil im
Terrarium muss mit Sand oder Erde mindestens 10cm hoch sein,
damit die Tiere sich zum Häuten eingraben können.

Farbe der Tiere varriert sehr deswegen ist es schwer, die Art
zu bestimmen. Meist grau mit leichten Streifen aber auch beige.

Coenobita rugosus sind Landbewohner, die sich sowohl im Meerwasser,
als  auch im Süßwasser aufhalten.. Ihre besondere Art der Atmung über die Hautfalten des Hinterleibs - verleiht ihnen die  Fähigkeit zum Landleben. Ein dauerhafter Aufenthalt unter Wasser  (wenige Stunden), lässt die Tiere ersticken. Da die Krebse  jedoch eine gewisse Luftfeuchte benötigen,
um nicht auszutrocknen, leben  sie in tropischen und subtropischen Gegenden an Waldgebieten meist, in Strandnähe.

Auch finden die Krebse am Strand oftmals leere Meeresschneckenhäuser
die lebenswichtig für die Landeinsiedlerkrebse sind. Wenn die Tiere wachsen, sind sie darauf angewiesen, Ihr Häuschen zu wechseln.

Vorkommen: Asien, Ostafrika, Pazifikküste
Zucht: Die Landeinsiedlerkrebse durchleben ein Larvenstadium im Meer.
Die Nachzucht ist sehr schwer und bisher nur einzelnen Haltern gelungen.

Seiten im Internet:

http://www.diskusmann.de/steckbriefe/coenobita_rugosus.htm

http://www.aqua-terra-net.de/Exoten/krebs/coenobita1.htm

 

rugo
rugosus2
wald